Montag - Freitag
  8.00 Uhr - 12.00 Uhr
13.00 Uhr - 17.00 Uhr
Bestellhotline:
(0 75 72) 20 22

info@oel-weckerle.de
Header Öl-Weckerle Tankwagen Heizöl
Header Öl-Weckerle Tankwagen Heizöl

Fördermittel

Aktuelle Förderprogramme für die Energieeinsparung nutzen

Bei einer energetischen Modernisierung Ihres Wohngebäudes oder Ihrer in die Jahre gekommenen Heizungsanlage müssen Sie nicht unerhebliche finanzielle Mittel in die Hand nehmen, um diese Investition zu realisieren. Deshalb unterstützt der Staat finanziell eine Vielzahl von verschiedenen Energiesparaktivitäten, die jeder Bauherr möglichst in Anspruch nehmen sollte.  Bei der Antragsstellung, der Auswahl des für Sie zutreffenden Förderprogramms und der aktuell geltenden Konditionen, sollten Sie sich an Ihre Hausbank oder einen Energieberater wenden, diese können Ihnen sicherlich schnell und qualifiziert weiterhelfen kann.

Damit Sie sich im Vorhinein schon mal zu dieser Thematik informieren können, haben wir Ihnen die wichtigsten Fakten zu den in Baden-Württemberg verfügbaren Förderprogrammen im folgenden Text zusammengefasst:

In Baden-Württemberg stehen Ihnen eine große Anzahl von Förderprogrammen, des Landes als auch des Bunds, zur Verfügung. Bei diesen Förderprogrammen handelt es sich entweder um direkte Zuschüsse für Einzelmaßnahmen oder ganzheitliche Sanierungskonzepte. Des Weiteren werden sowohl für Einzelmaßnahmen als auch für ganzheitliche Sanierungskonzepte zinsverbilligte Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) angeboten. Zur Förderung einer energetischen Sanierung von selbstgenutztem bestehendem Wohnraum, bietet das Land Baden-Württemberg zusammen mit der L-Bank verbilligte Konditionen im Vergleich zu den Angeboten der KfW-Bank an. Die folgende Tabelle gibt einen aktuellen Überblick (Stand 10.05.2014) über die Förderprogramme zur energetischen Sanierung von privat genutztem und vermietetem Wohnraum in Baden-Württemberg.

Heizungsmodernisierung

Förderfähige
Maßnahmen
Förderart/
Programmtitel
Antrags- und Bewilligungsstelle Bemerkung

Solarthermische Anlagen zur Warmwassererwärmung und/oder Raumheizung,

Biomasseanlagen,

Holzvergaser-Zentralheizungen,

Effiziente Wärmepumpen,

Erdwärmeanlagen (z. B. Erdwärmesonden, Flächenkollektoren, Wärmepfähle bzw. Wärmekörbe),

Kraft-Wärme-Kopplung – Einzel-anlagen zur Wärmeversorgung (z. B. Blockheizkraftwerk oder Brennstoffzelle)

Landesförderprogramm 

Zinsverbilligtes Darlehen „Wohnen mit Zukunft: Erneuerbare Energien“

Örtliche Banken und Sparkassen

L-Bank

Nur für selbstgenutzte Wohngebäude.

Brennwertkessel,

Wärmegeführte Kraft-Wärme- Kopplungsanlagen (Blockheiz- kraftwerk, Brennstoffzellen),

Erstanschluss an Nah- oder Fernwärme inklusive Wärmeübergabestationen und Hausanschlussleitungen

Solarthermische Anlagen,

Biomasseanlagen,

Holzvergaserzentralheizungen und Wärmepumpen können nur mitgefördert werden, sofern dies in Ergänzung zum Einbau einer der oben genannten Heizungsanlagen erfolgt.

Erneuerung/Einbau einer Lüftungs- anlage, Optimierung der Wärmeverteilung bei bestehenden Heizungsanlagen

Landesförderprogramm

Zinsverbilligtes Darlehen „Energieeffizienz- finanzierung – Sanieren“ (L-Bank)

Örtliche Banken und Sparkassen

L-Bank

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg verbilligt zusammen mit der L-Bank die Konditionen des KfW-Programms „Energieeffizient Sanieren“ .

Nur für Wohngebäude mit bis zu drei Wohneinheiten (eine davon selbst genutzt) und selbst genutzte Eigentumswohnungen

Brennwertkessel,

Wärmegeführte Kraft-Wärme- Kopplungsanlagen (Blockheiz- kraftwerk, Brennstoffzellen),

Erstanschluss an Nah- oder Fernwärme inklusive Wärmeübergabestationen und Hausanschlussleitungen

Solarthermische Anlagen,

Biomasseanlagen,

Holzvergaserzentralheizungen und Wärmepumpen können nur mitgefördert werden, sofern dies in Ergänzung zum Einbau einer der oben genannten Heizungsanlagen erfolgt.

Erneuerung/Einbau einer Lüftungs- anlage, Optimierung der Wärmeverteilung bei bestehenden Heizungsanlagen

Bundesförderprogramm Zuschuss von 10 % der förderfähigen Investitionskosten, max. 5.000 € pro Wohneinheit bei Durchführung von Einzelmaßnahmen bzw. freien Maßnahmenkombinationen

KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“ (Zuschussvariante)

Kreditanstalt für Wiederauf- bau (KfW) Nur für Ein- und Zweifamilienhäuser und Eigentumswohnungen, für die vor dem 01.01.1995 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet wurde.

Solaranlagen zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung, zur Bereitstellung von Prozesswärme und zur solaren Kälteerzeugung bis 40 m2 Bruttokollektorfläche;

Pelletkessel von 5 bis 100 kW;

Pelletöfen mit Wassertasche von 5 kW bis 100 kW;

Emissionsarme Scheitholzvergaserkessel von 5 kW bis 100 kW;

Holzhackschnitzelanlagen von 5 kW bis 100 kW;

Effiziente Wärmepumpen bis 100 kW

Bundesförderprogramm Zuschuss (Basisförderung)

„Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt“

Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Zusätzlich zur Basisförderung können diverse Boni (z. B Kesseltauschbonus, Effizienzbonus, Kombinationsbonus) gewährt werden.
Innovationsförderung für besonders innovative Technologien: Große Solarkollektoranlagen von 20 bis 100 m2 Bruttokollektorfläche zur Warmwasser und/oder Heizungsunterstützung zur Bereitstellung von Prozesswärme (bis 1.000 m2) zur solaren Kälteerzeugung die die Wärme überwiegend einem Wärmenetz zuführen Sekundärmaßnahmen zur Emissionsminderung (z. B. elektro-statische Abscheider) und zur Effizienzsteigerung bei Biomasseanlagen bis 100 kW

Bundesförderprogramm

Erhöhter Zuschuss für besonders innovative Maßnahmen

„Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt“

Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Der Antrag auf Innovationsförderung für Große Solarkollektor- anlagen ist vor Beginn der Maßnahme zu stellen.
Blockheizkraftwerke bis 20 kW e

Bundesförderprogramm

Zuschuss „Richtlinien zur Förderung von KWK-Anlagen bis 20 kWel“

Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Die KWK-Anlagen dürfen nicht in einem Gebiet mit einem Anschluss- und Benutzungsgebot für Fernwärme liegen und müssen mit einem Wartungsvertrag betreut werden. Effizienzanforderungen müssen erfüllt werden.

Wärmedämm-Maßnahmen

Förderfähige
Maßnahmen
Förderart/
Programmtitel
Antrags- und Bewilligungsstelle Bemerkung

Einzelmaßnahmen bzw. freie Maßnahmenkombinationen:

Wärmedämmung von Wänden,

Wärmedämmung von Dachflächen,

Wärmedämmung von Geschossdecken, Erneuerung der Fenster und Außentüren

Energetische Sanierung zum KfW-Effizienzhaus 55 KfW-Effizienzhaus 70 KfW-Effizienzhaus 85 KfW-Effizienzhaus 100 KfW-Effizienzhaus 115

Landesförderprogramm

Zinsverbilligtes Darlehen bei Durchführung von Einzelmaßnahmen bzw. freien Maßnahmen-kombinationen sowie bei Sanierung zum KfW-Effizienzhaus zusätzlich Tilgungszuschuss je nach KfWEffizienzhaus-

Standard KfW-Effizienzhaus 55/70/85/100/115 = 15,0 %/12,5 %/10,0 %/ 7,5 %/5,0 % des Zusagebetrages „Energieeffizienzfinanzierung– Sanieren“ (L-Bank)

Örtliche Banken und Sparkassen Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg verbilligt zusammen mit der L-Bank die Konditionen des KfWProgramms „Energieeffizient Sanieren“ zusätzlich.   Nur für Wohngebäude mitbis zu drei Wohneinheiten (eine davon selbst genutzt) und selbst genutzte Eigentumswohnungen

Einzelmaßnahmen bzw. freie Maßnahmenkombinationen:

Wärmedämmung von Wänden,

Wärmedämmung von Dachflächen,

Wärmedämmung von Geschossdecken,

Erneuerung der Fenster und Außentüren

Energetische Sanierung zum KfW-Effizienzhaus 55 KfW-Effizienzhaus 70 KfW-Effizienzhaus 85 KfW-Effizienzhaus 100 KfW-Effizienzhaus 115 KfW-Effizienzhaus Denkmal

Bundesförderprogramm

Zuschuss von 10 % der förderfähigen Investitionskosten, max. 5.000 € pro Wohneinheit bei Durchführung von Einzelmaßnahmen bzw. freien Maßnahmen-kombinationen

Zuschuss
je Wohneinheit (WE) KfW-Effizienzhaus 55: 25 %, maximal 18.750 €, KfW-Effizienzhaus 70: 20 %, maximal 15.000 €, KfW-Effizienzhaus 85: 15 %, maximal 11.250 €, KfW-Effizienzhaus 100: 12,5 %, maximal 9.375 €, KfW-Effizienzhaus 115: 10 %, maximal 7.500 €. KfW-Effizienzhaus Denkmal: 10 %, maximal 7.500 €

KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“

Kreditanstalt für Wieder-aufbau (KfW) Nur für Ein- und Zweifamilienhäuser und Eigentumswohnungen,für die vor dem 1.1.1995 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet wurde.   Kombination mit der Darlehensvariante des KfWProgramms „Energieeffizient Sanieren“ ist ausgeschlossen.

Einzelmaßnahmen bzw. freie Maßnahmenkombinationen:

Wärmedämmung von Wänden,

Wärmedämmung von Dachflächen,

Wärmedämmung von Geschossdecken,

Erneuerung der Fenster und Außentüren

Energetische Sanierung zum KfW-Effizienzhaus 55 KfW-Effizienzhaus 70 KfW-Effizienzhaus 85 KfW-Effizienzhaus 100 KfW-Effizienzhaus 115 KfW-Effizienzhaus Denkmal

Bundesförderprogramm Zinsverbilligtes Darlehen bei Durchführung von Einzelmaßnahmen bzw. freien Maßnahmenkombinationen sowie bei Sanierung zum KfW-Effizienzhaus

zusätzlich Tilgungszuschuss je nach KfW-Effizienzhaus-Standard KfW-Effizienzhaus 55/70/85/100/115 / KfW-Effizienzhaus Denkmal = 12,5 %/10,0 %/7,5 %/5,0 %/ 2,5 %/ 2,5 % des Zusagebetrages

KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“

Örtliche Banken und Sparkassen   Kreditanstalt für Wieder-aufbau (KfW) Nur für Wohngebäude einschließlich Wohn-, Alten und Pflegeheime, für die vor dem 1.1.1995 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet wurde. Kombination mit der Zuschussvariante des Programms „Energieeffizient Sanieren“ ist ausgeschlossen.
Energetische Fachplanung und Baubegleitung durch einen externen Sachverständigen für Sanierungsvorhaben zum KfW-Effizienzhaus oder von Einzelmaßnahmen an Wohngebäuden

Bundesförderprogramm

Zuschuss

KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren – Baubegleitung“

Kreditanstalt für Wieder-aufbau (KfW) Voraussetzung für den Zuschuss ist eine Förderung der Sanierungsmaßnahme im Programm „Energieeffizient Sanieren“ der KfW (Programmnummer: 151/152/430) oder im Landesförderprogramm „Energieeffizienzfinanzierung – Sanieren“ (L-Bank)

Ergänzend zu den Fördervoraussetzungen, welche in der Tabelle dargestellt sind, müssen ebenfalls die grundsätzlichen Fördervoraussetzungen, welche im Landeswohnraumförderungsgestz (LWoFG) festgehalten sind, erfüllt werden. Hierbei handelt es sich vor allem um die Einhaltung von sozial orientierten Einkommensgrenzen, die Fähigkeit die Kreditbelastung zu tragen, die Erbringung einer angemessenen Eigenleistung und das nicht vorzeitige Beginnen mit den jeweiligen Baumaßnahmen.

Es empfiehlt sich für jeden einzelnen Fall die Förderprogramme genau zu untersuchen, um die optimalen Zuschüsse und/oder Zinsverbilligungen unter den entsprechenden erfüllbaren Fördervoraussetzungen zu erhalten.

* Pflichtfelder

Preisentwicklung

(Stand 13:00 Uhr 24.11.2017)
24.11.2017
Preise fallend
-0,21%
23.11.2017
Preise fallend
-0,34%
22.11.2017
Preise steigend
+0,53%

Letzte Energienews

(24.11.2017) Erst Holz, dann Kaminbriketts: Flexibel heizen mit heimischen Brennstoffen
Köln. – Wer einen modernen Kaminofen, Kachelofen oder Heizkamin besitzt, der kann sich glücklich schätzen: Er ist frei und... [mehr]
(23.11.2017) Fünf vor zwölf: Deutscher Holzwirtschaftsrat mahnt mehr Engagement bei CO2-Senkung an
Die Ergebnisse der Weltklimakonferenz COP 23 sind nur ein kleiner Schritt hin zu einer langfristigen Minderung der Kohlendioxidemissionen.... [mehr]
(23.11.2017) Heizölpreise-Trend: Starker Euro verschafft heute Heizölpreisen Luft
Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge... [mehr]