Montag - Freitag
8.00 Uhr - 12.00 Uhr
13.00 Uhr - 17.00 Uhr
Bestellhotline:
(0 75 72) 20 22

info@oel-weckerle.de
Header Öl-Weckerle Tankwagen Heizöl

Newsarchiv


Ölpreis legt kräftig zu (23.09.2021)

Nachdem am Montag die Ölwerte eingeknickt waren und sich am Dienstag nur kleine Kurskorrekturen zeigten, nahm der Ölpreis spätestens Mittwoch wieder richtig Fahrt auf und kennt seither nur den Weg nach oben. Am Mittwochnachmittag hatten beide Rohölwerte bereits über einen Dollar zugelegt. Grund dafür sind weiter sinkende Reserven in den Vereinigten Staaten, Hurrikan IDA hatte die Ölförderung im Golf von Mexiko stark eingebremst und Schäden an den Förderanlagen verursacht, welche jetzt die Rückkehr zum Normalzustand verlangsamen. Im deutschen Markt könnte allerdings der nachlassenden Dollar die Anstiege etwas abfedern.

Aktuell liegt WTI bei 72,22 US-$ pro Barrel und Brent bei 76,20 US-$ pro Barrel. Sollte die Verknappung des Angebots weiter anhalten, dürften die Werte weiter steigen. Nachfragesorgen hielten zuletzt immer nur kurz und konnten den Anstieg bisher immer nur kurzzeitig einbremsen.

Auch wenn uns in den nächsten Tagen nochmal sommerliche Tage erwarten, könnte Ende September dann endgültig der Herbst Einzug halten. Das Warten auf „Schnäppchen“ dürfte damit sicherlich nicht einfacher werden. Und die damit verbundende, steigende Nachfrage wird auch zu Preissteigerungen beim Heizöl führen.

Zurück zur Übersicht

Kommentar schreiben

Preisentwicklung

(Stand 13:00 Uhr 18.10.2021)
18.10.2021
Preise steigend
+0,54%
17.10.2021
Preise steigend
+0,01%
16.10.2021
Preise steigend
+0,62%

Letzte Energienews

(18.10.2021) Energiekrise weitet sich aus
Die internationale Energieagentur stellt einen Mangel an Erdgas, Flüssiggas und Kohle im europäischen und asiatischen Raum fest. Die... [mehr]
(18.10.2021) Der Ölpreis ist weiter auf einem Höhenflug.
Schon die 6. Woche in Folge endete die Handelswoche am Freitag mit teils deutlichen Zugewinnen für die Ölwerte. Das zudem Erdgas und Kohle... [mehr]
(15.10.2021) Broschüre der EnergieAgentur.NRW informiert: Photovoltaik und Batteriespeicher – ein starkes Team sorgt für Flexibilität
Ohne einen Batteriespeicher wird der solar erzeugte Strom jedoch überwiegend in das öffentliche Stromnetz eingespeist, denn insbesondere in... [mehr]